FlyKly hat elektrische Tretroller im Programm und zeigt zur Eurobike 2016 nun auch eine faltbare Version. Wir sind angetreten, um zu testen und zu sehen, ob denn auch wirklich alles klappt.

Zehus Antrieb befeuert elektrische Tretroller
Zehus Antrieb befeuert elektrische Tretroller

Der E-Falt-Roller für die letzte Meile und für unter 1.000 Euro

Das Smart Ped der Firma aus Mailand wird mit einem Zehus Antrieb im Hinterrad mit extra Power versorgt. Ähnlich wie beim Copenhagen Wheel, enthält das weiße Rund auch die Batterie und Sensorik.

Faktisch lässt sich der Mensch-Maschinen-Hybrid E-Scooter einmal in der Hälfte zusammenfalten. Dabei muss man nur einen Metallstift lösen und das Standbrett aus Holz parallel klappen. Dann gilt es nur noch den Lenker einzuklappen und mit dem Klettband zu befestigen.

IMG_9962_1200px

Ganz leicht ist weder das Falten noch das Tragen. Laut Herstellerangaben wiegt dieser E-Roller elf Kilo, lässt sich aber schwer greifen und fühlt sich so nach mehr Gewicht an.

Allerdings gibt es bei ausgeklapptem Lenker die Option, das ganze elektrische Teilchen praktisch vor sich herzuschieben.

FlyKly zeigt elektrische Tretroller

Der elektrische Tretroller im Fahrtest

Besonderen Spaß macht das Fahren. Ein paar Mal angetreten und das E-Kickbrett rollert aus elektrischer Kraft von ganz alleine weiter. Die App Steuerung brauchten wir in diesem Falle der schnellen Testfahrt auf dem E-Bike Test-Parcours der Eurobike 2016 gar nicht einsetzen.

Ein schöner Spaß, der allerdings noch seiner (Sonder-) Erlaubnis durch den TÜV harrt, denn streng genommen ist das FlyKly Smart Ped ein Kleinkraftrad und tritt damit in derselben Klasse wie ein S-Pedelec an. Allerdings nicht wegen seiner Geschwindigkeit allein, sondern durch seine Selbstfahrkünste im Bereich über 6 und bis zu 20 km/h. Denn der Elektromotor schiebt den Roller, ohne dass der Mensch Kraft dazu gibt.

IMG_9959_1200px

Angekündigt auf dem Markt ist das elektrische Spaßgefährt dennoch und soll dann nur 999 Euro kosten. Und, wer schaut beim Cruisen auf dem Campingplatz schon all zu genau hin?!

Gefällt Dir dieser Artikel?
Jetzt die spannendsten News wöchentlich erhalten
Abonnieren
Probiere es aus, Du kannst Dich jederzeit abmelden.
2 KOMMENTARE
  1. Da behalte ich doch lieber mein Rad mit Bosch Motor und der stufenlosen Nuvinci 360
    Schaltung zu 1499.- €
    Alles andere sind quälende Konstruktionen

    Die Preise sind immer noch irre danben

  2. Die Preise vieler E-Bikes usw. sind völlig überhöht. Die 1000€ für einen Tretroller mit E-antrieb oder 2500 -3000 € für ein 30 Kilo schweres E-Bike stehen in keinem vernünftigen Verhältnis zu einem ca. 1000 kg schwerem Kleinwagen mit 4 Türen und Klimaanlage und ca. 65 Ps für unter 9500 € (Skoda Citigo mit
    Tageszulassung). Bei den Elektrozweirädern wird der Kunde ordentlich abgezockt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT