Familie auf Fahrrad mit Helm | Quelle: ADFC/Jens Lehmkühler

Kommt die Helmpflicht für E-Bike Fahrer? Auf dem 55. Deutschen Verkehrsgerichtstag – der aktuell stattfindet – könnte diese Frage entschieden werden. Ja oder Nein? Die Standpunkte in der Übersicht.

Vom 25. – 27.1.2017 tagt der Verkehrsgerichtstag in Goslar. Der Parlamentarier und Vorsitzender des Verkehrsausschusses im Bundestags Martin Burkert fordert eine Helmpflicht für E-Bike Fahrer, auch wenn dies laut Burkert eine „unpopuläre Entscheidung“ sei. Er begründet seinen Vorstoß mit den steigenden Unfallzahlen mit E-Bikes.

Eine Helmpflicht führt zu weniger E-Bikefahrten

Der Zweirad-Industrie-Verband e.V. – die nationale Interessenvertretung der Fahrradindustrie – fragt sich wie zweckmäßig die Forderung von Herrn Burkert ist. Die Hypothese des ZIV: E-Bike- oder Fahrradfahrer würden in diesem Fall viel seltener ihr Zweirad nutzen.

Das sei kontraproduktiv, denn nur eine Steigerung des Radverkehrsanteils mache das Radfahren sicherer. Die Erklärung: nur eine höhere Präsenz von Radfahrern im Straßenverkehr bewirke, dass diese von Autofahrern bewusst wahrgenommen und somit Unfälle vermieden werden könnten. Laut ZIV sind sich Verkehrsexperten darüber schon lange einig. Auch die Bundesregierung definiere dies so im Nationalen Radverkehrsplan (NRVP 2020).

Ähnlich formuliert des auch der ADFC. Zudem sei eine Helmpflicht weder durchzusetzen noch zu kontrollieren. Der Fahrradclub vertritt die Auffassung, dass das Unfallrisiko von Radfahrern durch eine radfahrerfreundliche Verkehrsplanung gesenkt werden könne. Ein konkreter Vorschlag: Niedrigere Autogeschwindigkeiten in bewohnten Gebieten könnten die Schwere von Unfallfolgen verringern.

Der ZIV fordert die Verantwortlichen aus Bund, Ländern und Kommunen dazu auf, den Ausbau der Fahrradinfrastruktur sowie eine sichere und fahrradfreundliche Gestaltung von kritischen Verkehrsknotenpunkten voranzutreiben. Der ZIV unterstützt seit Jahren Kampagnen, um die freiwillige Helmtragequote zu steigern, so zum Beispiel als Partner der Kampagne www.ich-trag-helm.de von BMVI und Deutscher Verkehrswacht.

Die Frage der Helmpflicht wird seit Jahren heiß diskutiert. So ob es eine für S-Pedelecs und Pedelecs geben solle. Ein Gerichtsurteil bestätigte, dass ein Fahrradfahrer ohne Helm bei einem Unfall keine Mitschuld trägt.

Was denkt ihr – sollte es eine Helmpflicht für E-Bike Fahrer geben?

23 KOMMENTARE

    • Eine Helmpflicht hate ich für Kontraproduktiv.Ich fahre schon 5 Jahre ein schnelles E-Bike und habe noch NIE einen Helm getragen obwohl ich schon mehrmals gestürtzt bin.
      Die Helmpflicht vorzuschreiben heist, den Fahrradverkehr zu dezimieren.
      Das tragen eines Helms zur Plicht zu machen sollte verboten werden.
      Es muss auf freiwilliger Basis erfolgen. ICH werde nach wie vor OHNE Helm mit 45 km unterwegs sein! Kapiert!

  1. Pflicht nein, weil nicht kontrollierbar. Aber viel mehr Aufklärung und Kampagnen, damit sich diesbezüglich das Bewusstsein der Radfahrer ändert.
    Vielleicht lässt sich der Handel und die Industrie dazu herab, im Rahmen einer Aktion, zeitlich befristet, kostenfrei einen Helm zu einem Rad beim Neukauf hinzu zu packen.

  2. schon mal an die ganzen behindertenfahrzeuge gedacht, die als e-bike gelten? sollen alte, ohnedies gebrechliche leute auch noch einen helm tragen müssen? bei einem drei- oder vierrad????

  3. Im Winter bei -Temp. mit Helm? – da frier ich mir den Kopf ab!
    D.h. gäbe es eine Helmpflicht würde ich bei Regen sowie Kälte kein (e)Bike mehr fahren.
    Burkert versucht ja nur vom notwendigen Ausbau der 2Rad Infrastuktur abzulenken. Eventuell wird er zu intensiv von 4Rad-Lobbyisten beraten?!?
    Wäre er wirklich an Unfallvermeidung von 2Rädern interessiert, ich glaube dann würden die Empfehlungen anders ausschauen.

  4. An der Meldung über steigende Unfallzahlen läßt sich wieder hervorragend zeigen, wie man mit Meldungen Meinung macht. So lange nicht gleichzeitig dargestellt wird, wieviele zusätzliche Fahrer es durch eBikes gibt und welcher Prozentsatz der Radfahrer an dem Unfall schuld war, ist diese Meldung nichts wert.
    Ich befürworte auch Helme, aber insbesondere bei kurzen Stadtfahrten sind sie außerordentlich lästig und sollten auf keinen Fall Pflicht sein.

  5. Wer meint, einen Helm tragen zu müssen, soll dies gerne tun, dann aber bitte auch beim Autofahren, Treppensteigen und Fensterputzen, denn dort sind die Risiken für Kopfverletzungen höher als beim Radeln.

  6. Ich bin für keine Helmpflicht. Es muß nicht alles gesetzlich geregelt sein in einer freien Gesellschaft.

  7. Ich bin auch für eine Helmpflicht beim Radfahren egal ob E-Bike Pedelac oder normales Rad. Es sollte zumindest auch eine deutliche Empfehlung geben einen Helm zu tragen.Besondes toll finde ich es immer wenn die Kinder mit Helm fahren und die Eltern ohne Helm. Hierfür habe ich kein Verständnis. Oder die Frauen die Angst um ihre Frisur haben. Wenn dies als Wachkoma Patient im Bett liegen kann ihenen ihre Friesur auch egal sein.
    Ich schuttel jedesmal mit dem Kopf wenn ich jemanden ohne Helm sehe, oder meine Kinder sagen ihm das er ohne Helm Fährt und das „Verboten ist“ weil meine Kinder dürfen nicht ohne Helm Fahren.

    MfG

  8. Schaut doch mal nach Holland rüber. Das Land der Radfahrer. Da tragen die wenigsten einen Helm. Sogar auf einem „Mofa“ ist das bei denen eine Seltenheit. Und wie sieht es da mit der Statistik aus, was Kopfverletzungen usw. was Fahrradünfälle angeht ,im Gegensatz zu BRD? Dort ist meines Wissen auch keine Helmpflicht. Hier wird alles übertrieben was das angeht. Am besten gleich in Watte packen und dann erst aufs Rad. Ich bin jetzt 50 Jahre alt und als Kind mit dem Rad zur Schule gefahren. Da gab es noch keine Radwege und Ampeln auf dem Weg dort hin. Okay, der Straßenverkehr hat sich geändert. Aber es Bedarf Aufmerksamkeit und kein blindes Vertrauen. Dann ist man auch ohne Helm sicher unterwegs. Fahre mit dem Pedelec zur Arbeit. Ohne Helm. Sollte jeder für sich entscheiden. Nachher kommt noch einer auf die Idee,mit Protektoren aufs Rad zu steigen. Ich lasse mir nicht von „Schreibtischtätern“ vorschreiben, wie ich mich auf dem Rad zu „sichern“ habe. Bin alt genug, das selber zu entscheiden!! Bei Kleinkindern, Kindern die noch wenig Erfahrung im heutigen Strassenverkehr haben, mag das sinnvoll sein. Meine Tochter, heute 16 Jahre, ist auch ohne Helm zur Schule gekommen und sicher. Vielleicht, weil unser eins sich die Zeit genommen hat und die Verantwortung ihr das zu zeigen, wie man sich im Straßenverkehr verhält und welche Gefahren dort sind. Und das nicht an einem Nachmittag sondern über Wochen. Das ist nämlich der Knackpunkt. Dann passiert anschließend auch weniger. Bestes Bespiel ist ja auch der Führerschein mit 17. Hat sich doch bewährt.

  9. Helmplicht? Nein . Beim Pedelec schaltet die Automatik bei 25 kmh ab.Sehr viele „normale“Radfahrer fahren viel schneller.

  10. Ich war der Meinung, dass für High-Speed-Pedelecs bereits Helmpflicht besteht. Dies wurde mir von meinem Händler, bei dem ich meinen Stromer ST2 kaufte, gesagt. Dabei sei sogar ein spezieller Helmtyp erforderlich. Internet-Recherchen bestätigten dies. Ihrem Artikel nach scheint dies nun aber nicht der Fall zu sein. Egal, ich trage immer Helm beim Radfahren.

  11. Vielleicht sollten alle mal darüber nachdenken, ob diejenigen, welche gegen die Helmpflicht sind, so leichtfertig ihre Kinder ohne Helm auf ein Fahrrad setzen würden!??
    Ich bin grundsätzlich FÜR eine Helmpflicht, allerdings für alle Biker, auch wenn dies schwer kontrollierbar sein sollte. Auf den Skipisten, hat sich der Helm auch etabliert. Und warum…?? Schon vergessen?!
    Alle geäußerten FÜR und WIDER zum Trotz!
    Wenn es um Sicherheit geht, sollte jeder ein Vorbild für den Nächsten sein!!
    Sportliche Grüße von Klaus
    No risk – more fun…

  12. Keine Pflicht, vielmehr gilt es die Selbstverantwortlichkeit zu stärken. Wenn Versicherungen bei einem Unfall nur den Schaden ersetzen, der mit Helm entstanden wäre, löst sich das Problem von selbst. Das kann teuer und schmerzhaft werden.

  13. Komplett schwachsinnig wie die „Deutschen“ nach einem Helm immer wieder rufen. Kann man es erwachsenen Personen nicht einfach mal selber überlassen ob sie sich einen Helm aufsetzen. Weniger der Helm als die Fahrweise helfen Unfälle zu vermeiden.
    Außerdem ist das nur der denkbar dümmste Ansatz um mal endlich eine Verkehrswende kontra Auto hinzubekommen. Die schlimmsten Unfälle passieren weil Autofahrer Fahrradfahrer übersehen. Was hilft da wohl mehr? Helme oder bessere Infrastruktur? Tabletten nehmen oder gesund leben?

    Nehmen Sie sich die Zeit und fahren mal in Holland oder in Kopenhagen Fahrrad… sie werden sehen dass es nicht der Helm ist der Unfälle vermeidet sondern die Infrastrukur und die Leute hinter dem Steuer (sowohl Fahrrad als auch Autofahrer! )

    Ich kann diese Diskussion um den Helm nicht mehr ertragen!

  14. Ich bin Vielfahrer, um die 4000 km im Jahr, meistens in der Stadt und trage immer Helm. Sollte aber freiwillig bleiben. Wer soll das auch kontrollieren. Die Polizei ist ja jetzt schon nicht in der Lage die bestehehnden Verkehrsregeln durchzusetzten. Speedlimits in 30ger Zonen bei PKW. Rote Ampeln, Bürgersteigfahrer, bei Radfahrern etc.

  15. Ich fahre seit 11 Jahren in einer Radgruppe 3mal die Woche und bei uns darf keiner ohne Helm mitfahren . Hatten auch schon einige Unfälle und ohne Helm würde der eine oder andere nicht mehr Leben ! Weil man beim Sturz 80bis 90% auf dem Kopf aufkommt. Ich denke jeder ist selber Verantwortung für seinen Kopf denn man hat ja nur einen ! Die Frage waren auch schon beim Sicherheitsgurt und der war auch nur ein Vorteil, und es fragt keiner mehr anschnallen oder nicht ! Ich wünsche jedem ohne Helm viel Glück beim Radfahren.

  16. Auch ich bin gegen eine Helmpflicht. Ich fahre jedes Jahr tausende von Kilometern mit dem E- Bike und genieße es gerade, eben keinen Helm zu tragen. Natürlich kann man alles dramatisieren. Lasst uns doch bitte die Kirche im Dorf lassen. Hier wird ja gerade so getan, als ob man nach einer Fahrt ohne Helm, dem Tod gerade noch so entwischt ist. Das finde ich doch ein wenig übertrieben. Natürlich kann man sich bei einem Sturz verletzen. Ich fahre aber sehr vorausschauend – und das erfolgreich. Rein statistisch und objektiv ist ein Helm sicher ein kleiner Sicherheitsgewinn – wenn man denn nicht auf dem Kinn landet. Das ist es mir aber nicht wert, so eine „Calimeroschale“ auf den Kopf zu schnallen. Ein Lederkombi wäre sicher auch sicherer und ein gepanzerter Gummianzug würde die Sturzverletzungen von allen Verkehrsteilnehmern sicher auch verringern. Den will aber auch niemand tragen. Es ist ja schließlich nicht so, dass täglich massenweise Radfahrer oder E- Biker auf den Kopf fallen und sterben. Ich finde: Ich möchte einfach nicht bis ins Kleinste bevormundet und fremdbestimmt werden. Ich halte das Risiko beim Radfahren, bei vorausschauender Fahrweise, für absolut vertretbar. Wir reden hier ja nicht von rasend schnellen Motorrädern. Den zahlreichen Inliner Fahrern schreibt auch keiner vor, ob sie Schoner und Helm tragen.
    Wer einen Helm tragen möchte, der kann das doch gern tun. Ich habe absolut nichts dagegen. Aber was habt ihr denn davon, den anderen gegen ihren Willen so etwas aufzwingen zu wollen? Wenn ich von verletzten Radlern höre, sind dies in der Regel vereinzelt Rentner, die meiner Meinung nach auch diesbezüglich gefährdeter sind. Das mag aber auch individuell verschieden sein und jeder soll das bitte für sich selber prüfen und entscheiden. Mir würde es den Spaß am Radeln jedenfalls absolut vermiesen. Ich fahre seit 45 Jahren Fahrrad – ohne Helm und möchte daran auch bitte nichts ändern.

  17. Ich bin ein Rückkehrer zum Bike. Und anfangs ohne Helm gefahren. Irgendwie hatte ich mich immer geschämt, weil eigentlich alle Helm tragen. Also habe ich mir einen zugelegt und es fühlt sich einfach selbstverständlich an. Keine Ahnung wie alt die Helm-Hasser sind, aber Kälte ist kein Grund keinen Helm zu tragen, schließlich kann man sich unter einem Helm ordentlich ausstatten. Ich finde die Diskussion wie bei der Gurtpflicht im Auto, einfach nur lächerlich.

  18. Ich bin Persönlich für keine Helmpflicht. Es gibt viele Menschen die einen Helm auf dem Kopf nicht vertragen. (Platzangst ect.) Somit würde das Fahrrad ( e-bike) für viele Menschen nicht mehr genutzt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here