e-Bike Test: UD1 – Ein City-Pedelec zum Vorzeigen

3
UD1 Unisex City-e-Bike im Test

Im Test: Das UD1 Unisex e-Bike von HNF Heisenberg. Fährt sich das Tiefeinsteiger Pedelec so gut wie es aussieht?

Der Tiefeinsteiger von HNF Heisenberg im e-Bike Test

Anfangs hatte ich Bedenken, dass der Einstieg ins Rad vielleicht etwas eng ist. Das UD1 Unisex hat zwar einen Tiefeinsteiger-Rahmen, aber das Rohr ist zum Vorbau hin steil hoch gezogen. Auf ihm ist der Akku montiert. Aber der Eindruck war nur optisch. Tatsächlich schlüpft das Bein ohne Probleme auf die andere Seite. Durch den nahen Lenker entsteht sofort ein gutes Gefühl der Kontrolle. Immer wichtig beim e-Bike fahren.

Bosch Performance Line im UD1 e-Bike

Dank des Bosch Mittelmotors der starken Performance Line kommt das UD1 umgehend auf seine Reisegeschwindigkeit. Mit der stufenfreien Nabenschaltung NuVinci lässt sich die Übersetzung blitzschnell einstellen. Das macht so viel Spaß, dass ich tatsächlich bei jeder kleinsten Fahrbahnveränderung einen neue Kombination wähle und mir dabei sofort wie ein e-Bike Profi vorkomme.

Lenker mit Drehgriff-Schaltung am UD1 e-Bike

Ausstattung und Sitzposition

Ausgestattet ist das UD1 mit allem, was es für die Anwendung als Alltagsfahrzeug braucht: hallo Supernova E3 Lichtanlage mit 80 Lux, Wingee Schutzbleche mit Vorrichtung für Taschen, Ständer. Besonders gefallen haben mir die breiten Reifen mit Vorderradfederung und die rutschfesten „Sandpapier“-Pedale. Bei meiner Testfahrt hatte ich auch einen Weg über sandigen Waldboden gewählt, mit einigem Auf und Ab. Obwohl ein City-e-Bike eigentlich nicht unbedingt für Touren ins Gelände ausgelegt ist, habe ich mich auf dem UD1 auch hier stabil und sicher gefühlt. Kein Wegrutschen, gutes Steuerungsverhalten und die blitzschnelle Ansprache von Schaltung und Antrieb machen das Modell zum Alleskönner in Sachen Untergrund. Durch die Vorderrad-Federung besteht immer direkter Bodenkontakt. Dabei bleibt es leichtgängig und agil, das UD1 liegt mit 25 kg Gewicht unter dem Durchschnitt für e-Räder mit Federgabel.

Auf dem Radweg ging es ebenfalls problemlos voran. Die moderate Sitzposition war nicht nur gut für meine Haltung, sie ermöglicht auch optimalen Überblick. Hin und wieder musste ich aber nach unten schielen: So schön ist das Design des UD1.

Bosch Akku am City-e-Bike UD1 UnisexDer Rahmen ist in Silbergrau oder Knallrot lackiert und alle Anbauteile sind daraufhin abgestimmt. Dazu bildet der Bosch Akku mit dem Oberrohr eine Einheit. Dadurch fällt er kaum auf, gleichzeitig ist er leicht zu entnehmen. Auch der Ladestand ist sofort anhand der grünen Lämpchen an der Seite zu erkennen.

Fazit zum UD1 Test

Das UD1 Unisex von HNF HEISENBERG ist ein flottes City-/Tour-e-Bike, dass fahrtechnisch wie optisch außergewöhnlich gut abgestimmt ist. Glatte Linien prägen das Rahmendesign, die Kabel sind innen verlegt reibungslos liefern Motor und Schaltung eine optimale Anpassung an die Fahrsituation. Durch den Einsatz von hochwertigen Komponenten wie den Gates Carbon Riemen funktioniert nicht nur alles tadellos, sondern ich hatte sofort das Vertrauen: Dieses e-Bike kann Freude über Jahre bieten.

Übrigens:

Neben dem UD1 bietet HNF Heisenberg noch weitere Modelle an. Auch zum eMTB XD1, sowie der S-Pedelec-Variante des MD1 haben wir einen Testbericht für alle Interessierten.

3 KOMMENTARE

  1. Ein Tiefeinsteiger mit Hochgedrehtem Akku und Downtube-Akku überhalb der Querstange, Einstiegshöhe 30 cm + ?! Was soll das ?

  2. Ich fahre dieses Modell seit Juli 2016 und kann nur sagen, dass ich meinen Kauf jeden Tag auf’s Neue geniesse : das Design mag nicht Jedem gefallen, aber es macht schon Sinn, denn man kann sehr bequem auf das Bike steigen, (das Fahrrad einfach etwas neigen, Hoch das Bein und schon kann’s losgehen…)
    Kann das UD1 von HNF Heisenberg nur weiterempfehlen, da hier Qualität ganz gross geschrieben wurde.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here