Probefahrt zuhause mit HNF HEISENBERG

Die persönliche Kundenbetreuung fängt bei HNF HEISENBERG mit der E-Bike Auswahl an. Die eBike-News.de Redaktion hat den Probefahrt zuhause-Ablauf getestet.

Anmeldung zur Probefahrt zuhause

Los geht es mit der Anmeldung für die Probefahrt zuhause oder am Wunschort. Über das Formular oder die Webseite kann man Namen und Telefonnummer und Nachrichten hinterlassen. Am Telefon mit dem Vertriebs-Team in Biesenthal lassen sich anschließend die Eckdaten klären: Welcher Tag passt für die Probefahrt? Zu welcher Adresse sollen die E-Bikes kommen? Welche Modelle kommen in Frage?

Mein Kollege und ich haben uns für eine kleine Auswahl entschieden, denn wir wollen ausprobieren, welche Modelle am ehesten zu unseren Ansprüchen passen. Im Auge haben wir das tägliche Pendeln zur Arbeit mit langen, geraden Strecken, die gelegentliche Fahrt zum Einkauf in der Stadt oder Ausflug in die Gegend und den Einsatz als Spaß-Bringer auf allen Untergründen. Daher besteht das Probe-Sortiment aus dem MD1 Men als 25 km/h und als 45 km/h Version sowie einmal dem Tiefeinsteiger-Modell UD1 und dem XD1 Urban.

Kennenlernen des E-Bike Modells

Um 15 Uhr steht wie vereinbart Marie mit ihrem HNF HEISENBERG Mobil vor der Tür. Nach dem Begrüßen und Ausladen stellt sie uns die einzelnen Modelle erstmal gründlich vor. Dabei erfahren wir, wo an den E-Rädern Gepäck zu verstauen ist, denn klassische Gepäckträger lassen sich nicht entdecken. Sie zeigt uns, wie der Karbonriemen funktioniert, der statt einer Kette die Räder antreibt. Auch wenn wir uns mit dem Bosch Antrieben ganz gut auskennen, lassen wir uns auch noch mal direkt am Modell vorführen, wie der Akku zu entnehmen und zu laden ist. So erfahren wir nebenbei, dass viele Kunden das Bosch Intuvia Display als Diebstahlschutz verwenden. Denn mit einem kurzen Dreh löst sich das Display von der Halterung – ohne ist der Motor nicht zu benutzen.

Dabei erzählt Marie gleich, wie sich der Preis für die E-Bikes zusammen setzt, der ab 3.495 Euro los geht. Vor allem die Verwendung der Marken-Komponenten bei Riemen, Schaltung, Antrieb, Akku, Bremsen, etc. addiert sich. Aber auch der Anspruch an das Design der Räder fließt ein, die je nach Kundenwunsch in Biesenthal angepasst werden können. Und dann ist da die Möglichkeit, die E-Bikes zum Wunschtermin zuhause zu testen.

Ist ein E-Bike nicht auch nur ein Fahrrad?

Wer sich mit E-Bikes noch nicht so gut auskennt, bekommt erstmal erklärt, was es mit Antrieb, Akku und Assistenz-Stufen so auf sich hat. Grundsätzlich gilt: Ein e-Bike ist auch nur ein Fahrrad. Aber ein besonderes. Daher rät uns Marie, die Pedelecs zunächst mal ohne Motoreinsatz auszuprobieren. Dann ist es einfacher, sich auf die vom Antrieb unabhängigen Gesichtspunkte bei der Zweirad-Wahl zu konzentrieren.

Wie einfach komme ich aufs Rad und wie schnell wieder runter? Sind Sattel- und Lenkerhöhe richtig eingestellt? Ist die Sitzposition, sind Arm- und Rückenhaltung angenehm für mich? Habe ich ein gutes Gefühl der Kontrolle von Lenkung und Geschwindigkeit? Anhand dieser Fragen lässt sich feststellen, ob das Modell den persönlichen Erwartungen entspricht.

Die von Marie mitgebrachten Modelle haben alle eine Drehgriff-Schaltung und hydraulische Scheibenbremsen. Wie sich deren Bedienung auf die Fahrweise auswirkt, muss auch erstmal ausprobiert werden. Dann geht es los auf die eigentliche E-Bike Probefahrt.

Motor an und los

Per Knopfdruck wird der Bosch Performance Line Motor angestellt, ab jetzt radeln wir mit Unterstützung. Wir haben uns für eine Strecke rund um die Siedlung entschieden. So konnten wir verschiedene Fahrsituationen erleben. Von der Spielstraße ging es in die Tempo-30 Zone auf die Landstraße, anschließend über einen Feldweg in die Stadt.

Zwischendurch machten wir noch einen Abstecher ins Gelände, denn unter den Test-Bikes war auch ein E-MTB. Dieses durfte an steilen Hügeln und holperigem Untergrund zeigen, was es kann.

Ergebnis der Probefahrt zuhause

Um zu testen, wie sich Gangwahl und Motorunterstützung kombinieren lassen, schalten wir am Drehgriff alle Gänge und am Daumensatellit die Assistenz-Modi von Eco bis Turbo durch. Dabei ist festzustellen, dass das UD1 Tiefeinsteiger E-Bike und das MD1 Modell zwar den gleichen Antrieb haben und beide mit der NuVinci 380SE Schaltung ausgestattet sind, sich das Fahrgefühl aber unterscheidet. Durch die andere Rahmengeometrie entsteht in ersterem eine zurückgelehnt-entspannte Bewegung, während das Touren-e-Bike MD1 eher vorwärts drängend-sportlich ist. Dennoch ist es mit beiden Exemplaren gleich einfach, auf die 25 km/h Reisegeschwindigkeit zu kommen. Die Konfiguration beim XD1 e-MTB ist dagegen dynamischer: Schnelle, kraftvolle Antritte in kleinen Gängen machen hier am meisten Spaß. Außerdem hat hier die Vorderrad-Dämpfung einen größeren Spielraum, so dass selbst der Bordstein ziemlich direkt angefahren werden kann.

Beim MD1 Modell in der S-Pedelec Version geht es natürlich vor allem um Geschwindigkeit. Daher suchen wir uns für den Fahrkontrolle-Test eine unbefahrene Straße. Neben dem flinken Hochschalten ist natürlich wichtig, wie sicher und schnell die Bremsen ziehen und ob das Rad zu jeder Zeit stabil bleibt.

Nach rund zwei Stunden haben wir jedes Modell durch getestet und soweit alle Fragen an die HNF HEISENBERG e-Bikes geklärt. Daher sagen wir danke an Marie für den Besuch.

Wer gerade über den Kauf eines neuen E-Bikes nachdenkt, ist mit der persönlichen Beratung bei der Probefahrt zuhause und dem Service-Vor-Ort von HNF HEISENBERG gut aufgehoben. Es war interessant zu sehen, wie unterschiedlich die Fahr-Vorlieben des Kollegen und mir waren – und worauf wir uns gleich einigen konnten.

3 KOMMENTARE

    • Sehr geehrter Herr Wegner, es handelt sich hierbei nicht um ein Schlauchkleid. 😉 #keingrundzuschreien

  1. HNF-Probefahrt hat bei mir nicht funktioniert. Treffpunkt war nicht bei mir zu Hause, sondern am Olympiaberg in MUC wegen dem Gelände. Wie auch an den Fotos im Artikel zu sehen, werden den Kunden zu kleine Rahmen verkauft, eine MTB-Marotte der dt. Fahrradbranche? Ich bin 192 cm groß und brauche vermessen einen 63,5 cm Rahmen, würde mir aber auch einen 61 cm Rahmen „verlängern“. Die HNF-Räder gehen nur bis 58 cm, mir wurden von anderen Firmen allerdings schon 48 cm-Rahmen angeboten! Abwegig, aber die Orthopäden freuen sich.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here