Aldi e-Bike 2019: Das Discounter-Pedelec im Faktentest

5

Ein Pedelec mit Mittelmotor für 999 Euro lässt aufhorchen. Was kann das Prophete Alu-City-E-Bike 28 mit e-novation Antrieb? Es ist ab Montag, 25.03.2019 bei Aldi zu kaufen.

Die Neuerungen im Aldi Alu-City Elektro-Fahrrad

Aldi hat bald die Neuauflage seines „Alu-City Elektro-Fahrrad mit Mittelmotor“ im Angebot. Die Ausgabe von 2019 ist der Version von 2018 recht ähnlich. Auch dieses Jahr kostet es 999 Euro.

Für eine Discounter e-Bike bringt es eine ordentliche Ausstattung mit. Das Aldi e-Bike hat vorne und hinten hydraulische Felgenbremsen von Magura sowie einen 461 Wh Akku mit Zellen von Panasonic. Dessen Kapazität soll für bis zu 140 km Reichweite genügen, wobei dies immer abhängig von einer Reihe von Faktoren ist. Neben den Straßenbedingungen auch davon, wie sehr der Motor jeweils beansprucht ist.

Aldis Alu-City e-Bike von Prophete

Prophete aus Rheda-Wiedenbrück übernimmt Herstellung und Service des Aldi E-Bikes. Dabei wurde am Design des Aldi e-Bike nicht viel geändert. Bei der neuen Variante des City-e-Bikes mit Mittelmotor ist wieder ein tiefer Durchstieg vorhanden. Der Radstand ist durch die Positionierung des Akkus hinter dem Sitzrohr relativ lang.

 

Gestaltung als City e-Bike

Nach wie vor ist das Alu-City Elektro-Fahrrad für ein Gesamtgewicht von 150 kg – 27 kg Eigengewicht – ausgelegt und hat eine einfache, aber praxis-taugliche Ausstattung. Darunter fallen Ständer und Gepäckträger, Schutzbleche und Lichtanlage. Dazu kommen Leuchtstreifen an den Felgen. Gegen Schläge vom Boden helfen eine Federgabel, der Gelsattel und die gefederte Sattelstütze. Die Lenkergriffe sind ergonomisch gestaltet, so dass der Komfort hoch bleibt. Genauso bequem ist auch die Gangschaltung. Per Drehgriff lassen sich die 7 Gänge der Shimano Nexus Nabenschaltung auswählen.

Der Lenker lässt sich im Winkel und in der Höhe verstellen, so dass das Aldi e-Bike von Menschen mit Körpergrößen zwischen 1,60 m und 1,90 m genutzt werden kann. Erhältlich ist es nur in einer Rahmenhöhe, die hier 46 cm beträgt.

 

Der e-novation Antrieb

Zwar trägt der Antrieb den Namen e-novation, er stammt aber von Bafang, einem der großen e-Bike Antriebsanbieter aus China. Das mittig angebrachte, beleuchtete LC-Display zeigt das jeweilige Level der Unterstützung, Geschwindigkeit und die gefahrene Distanz an. Bedienen lässt es sich über einen Daumensatelliten mit drei Knöpfen. 50 Nm maximales Drehmoment, wie sie hier zur Verfügung stehen, sorgen für einen ordentlichen Extra-Schwung bei steilen Passagen. Gleichzeitig ist auch eine Schiebehilfe aktiv, die das e-Bike auf Wunsch bis 6 km/h auf Knopfdruck anschiebt.

Der Motor sitzt kompakt am Tretlager, wenn auch die Rahmenintegration nicht so gut gelingt wie bei vergleichbaren eBikes mit Brose oder Bosch.

 

Ausstattung mit Mehrwert

Die Ausstattung ist einfach, dennoch hält sie sich an ein paar wichtige Standards für Elektrofahrräder. So verfügt das Aldi e-Bike unter anderem über hydraulische Felgenbremsen vom deutschen Hersteller Magura. Zwar ist die hydraulische Kraftübertragung effektiver als die rein mechanische, allerdings sind in den meisten teureren e-Bikes hydraulische Scheibenbremsen im Einsatz. Diese wiederum sorgen für eine zuverlässigere, noch genauere Kontrolle der Geschwindigkeit. Eine Rücktrittbremse gibt es nicht.

Im Lieferumfang ist aber die Beleuchtung schon mit dabei. Vorne erhellen 70 Lux LED Lampen den Weg, das Rücklicht besitzt zusätzlich eine Standlichtfunktion. So ist das e-Bike auch bei Stillstand im Dunkeln gut erkennbar.

Das Prophete Alu-City-E-Bike 28 steht bald bei Aldi Nord im Sortiment und kostet 999 Euro. Es gibt zehn Jahre Garantie auf den Rahmen und zwei Jahre Garantie auf den Akku. Über das mit enthaltene Service-Paket ist sicher gestellt, dass im Gewährleistungsfall eine Reparatur des e-Bikes vor Ort über einen mobilen Einsatzwagen geschieht.

Fazit zum Aldi E-Bike – Prophete Alu-City-E-Bike 28

Das Aldi E-Bike ist eines der wenigen E-Bikes mit Mittelmotor, die aktuell für unter 1.000 Euro zu haben sind. Abstriche macht Prophete zum Beispiel beim Motor, der in neueren E-Bikes von AEG stammt. Das Rundum-Paket der Ausstattung ist aber zweckmäßig. Insbesondere die Federung wird Käufer überzeugen. Das Aldi E-Bike 2019 ist ein gutes Einsteiger-Elektrorad.

 

 

​Bleib immer auf dem Laufenden!

​Mit dem Newsletter von eBikeNews erhälst du die aktuellen E-Bike-Nachrichten ganz bequem in deine Mailbox und verpasst niemals eine Sonderaktion oder Gewinnspiel.

5 KOMMENTARE

  1. Ich habe ein Prophete Pedelek mit Mittelmotor, 7 Gang, Rücktritt Licht aus dem Akku und hydraulischer Bremse um 1699.-€
    fast ein Jahr gefahren. Vorab, es war mein bestes Pedelec .
    Leider ging die Gabelfederung, bekannte Marke, nicht mehr, man hat mir das Rad zurückgenommen zu vollen Kosten.
    Dann war ich auf der Suche. Mein Schwarm war ein Rad mit Boschmotor und Nuvincy stufenloser Schaltung
    aber der Preis 3.399.-€, das ist absoluter Wucher des sogenannten Absahner-Fachhandel ZEG
    Ich machte Probefahrten mit Relight und Kalkhof jeweils über ein Wochenende alls Räder mit 2799.- € ZEG
    Dann entdeckte ich beim Mediamarkt. de mein Traumrad mit neuestem Modell Boschmotor und
    Nuvincy stufenloser Schaltung mit Scheibenbremsen zu 1499.-€. Das habe ich gekauft, also um 1800.-€
    billiger als beim ZEG Halsabschneider Fachhandel
    Ich bin sehr gut zufrieden etwa so gut wie mit dem Prophete
    Erkenntnis: Fachhandel ist viel zu teuer!

  2. Was in dem Artikel Update* Wie gut ist das Aldi Nord e-Bike 2018? von Frau Julia Oesterreich geschrieben steht ist völliger Unsinn. Schon das Modell 2017 hatte hydraulische Marken Bremsen und das ist in diesem Jahr auch wieder so. De anderen Fakten stimmen auch nicht. Es ist offensichtlich das Frau Österreich keine techn. Wissen besitzt, sich nicht mit den Sachverhalt befasst sondern nur aus alten Artikel abgeschrieben hat. Schiomm das es Medien gibt die solchen Mist auch noch abdrucken. Der einzige der eine glatte 5 verdient hat ist die Schreiberin.

    • Das maximales Drehmoment des Motors (also dessen Kraft) hat eher nichts mit dem Anzugsdrehmoment der Tretkurbel (wie stark man die maximal festschrauben sollte) zu tun.

  3. Ich habe bisher keinen Hinweis zu der Aufladezeit des Akkus gefunden. Weiß da jemand bescheid?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here