Bestenliste E-Bike Damen

1 Youmo One C
Bewertung1,3Sehr gut
→ Testbericht  
Preis
Ab € 3.150,00
2 HNF-NICOLAI UD1
Bewertung1,9Gut
→ Testbericht  
Preis
Ab € 3.790,00
4 Riverside City Nexus 8
Bewertung2,0Gut
 
Preis
Ab € 1.499,00
(DECATHLON)
6 NCM Milano Plus
Bewertung2,2Gut
→ Testbericht  
Preis
Ab € 1.599,00
7 Allegro Invisible Roadbike Comfort (2019)
Bewertung2,4Gut
→ Testbericht  
Preis
Ab € 1.699,00
(Elektrofahrrad-einfach.de)
8 B´twin Elops 500
Bewertung3,1Befriedigend25. Mai 2018
→ Testbericht  
Preis
Ab € 699,99
(DECATHLON)

E  Bike Damen 

Auch wenn sich der Begriff längst überholt hat, viele Menschen suchen der Einfachheit halber nach einem Damenrad beziehungsweise heute nach einem e Bike: Damen. Gemeint ist dabei ein Rad mit einer bestimmten Rahmenform, bei der das obere Rohr nicht waagerecht als Querstange verläuft, sondern an der Satteltange nach unten verschoben ist. 

Auf diese Weise entsteht ein Freiraum durch den zum Auf- und Absteigen der Fuß durch passt. Im Gegensatz zum Rad mit Diamant- oder Herrenrahmen muss das Bein nicht über das Hinterrad geschwungen werden, um auf den Sattel zu kommen.

Die Bestenliste spiegelt die Vielfalt im Damen E-Bike Bereich wieder. Mittlerweile gibt es hier alle Arten an Elekttofahrradmodellen von gemütlich bis sportlich, von leicht bis extra-stabil.

Rahmenformen des Damen e-Bikes 

Aufgrund dieser Eigenschaft ist bei der Suche nach einem „e-Bike Damen“ oft ein e-Bike mit Tiefeinsteiger Rahmen gemeint. Unter dieser Kategorie gibt es aber seinerseits noch weiter Abstufungen, unter denen sich sogar e-Mountainbikes finden. 

Klassisch ist jedoch eine Ausführung mit schmalen Reifen. Dabei sind Reifengrößen von 26 Zoll oder 28 Zoll am häufigsten anzutreffen. 

Dagegen ist die klassische Verkleidung eines Teil des Hinterrads heute kaum noch zu finden. Während früher damit verhindert wurde, dass sich Teile eines locker flatternden Rocks in den Speichen verfangen, ist das bei heutigen, eng geschnittenen Hosen nicht mehr nötig.

Welche Marken haben e-Bike Damenräder?

Als eine der meist nach gefragten Kategorien, haben die meisten Hersteller zumindest ein „Damen e-Bike“ im Angebot. Je nach Ausrichtung der Marke stehen dabei bestimmte Bauformen im Fokus.

Während im e-Bike Angebot von Kettler beispielsweise vor allem stabile Cityräder, darunter auch XL-Versionen mit höherem Zuladungsgewicht. Auch Batavus ist für seine verlässlichen Damen Pedelecs beliebt. Je nach Vorliebe stehen Varianten mit Nabenschaltung oder Kettenschaltung zur Verfügung. Letztere lassen sich auch mit Rücktrittbremse aussuchen.

Mit einer breiten Auswahl an Damen e-Rädern können große Marken wie Diamant, Fischer, Gazelle, Kalkhoff, Pegasus oder Sinus. Neben dem verlässlichen Damen City e-Bike, gibt es hier auch ausgefallenere Arten wie Räder im Retro Holland Design.

E-Trekking- und e-Mountainbike als Damenausführung

Andere internationale Marken wie Bergamont, Flyer, Giant, KTM oder Stevens bieten ein eher sportliches Angebot, Dementsprechend sind hier auch Trekking e-Bikes und sogar e-Rennräder im Damen-Stil anzutreffen. 

Noch ausgefeilter ist die Vorstellung vom e Bike Damen als e-Mountainbike. Hier ändern breite Reifen, ein sprungbereiter Rahmen und ein antrittsstarker Motor für die Verwandlung in ein Sportrad mit tiefem Durchstieg. E-MTB Spezialisten wie Cannondale und Cube, oder auch Haibike, KTM und Specialized haben sich in den letzten zwei Modelljahren getraut, Breitreifen-Modelle heraus zu bringen.

Akkuposition und Antriebsarten

Genau wie der Einstieg beim Damen e-Bike komfortabel gestaltet ist, liegt auch beim Antrieb der Fokus auf einfacher Bedienung und wartungsarmer Assistenz. Um den Akku schnell und ohne Bücken entnehmen zu können, ist er direkt hinter dem Sitzrohr, unter dem Gepäckträger oder auf dem – hier tiefer liegenden – Mittelrohr angebracht. 

Wie der Akku ist auch der Motor bei dieser e-Bike Form an drei möglichen Positionen anzutreffen. Ein Nabenantrieb am Vorder- oder Hinterrad hat gleiche Berechtigung wie ein Mittelmotor. Allgemein sind nicht die stärksten, sondern moderat ausgesteuerte Antriebe eingesetzt.

Bosch Mittelmotor im E-Bike Damen

Einer der beliebtesten Antriebe ist auch im Damen e-Bike der Bosch Mittelmotor. Ausgereift und weit verbreitet, bietet besonders die Versionen Bosch Active Line und Bosch Active Plus ein gute Assistenz für abwechslungsreiche Strecken wie sie in der Stadt anzutreffen sind. Oft günstiger im Preis sind E-Räder mit Motoren vom Impulse System oder den weit verbreiteten Bafang Antrieben.

Test und Probefahrt eines Damen e Bike

Probefahren ist heutzutage kein Problem. In —> diesem Übersichtsartikel haben wir Hersteller und Händler zusammengefasst, die kostenlose Probefahrten ihrer Damen e-Bikes anbieten. Gelistet sind hier nur Anbieter, deren E-Rad Modelle die eBikeNews-Redaktion selbst schon getestet hat. So wissen wir, dass und wie der Probefahrt-Service funktioniert. Eine Übersicht all unserer Tests, aus sämtlichen e-Bike Kategorien.

StVZO-konform und Komfort-Ausstattung

Allen Formen gemein ist die Ausstattung gemäß StVZO sowie die Bestückung mit praktischen Details. Diese erhöhen den Komfort bei der Nutzung im Alltag. Darunter zählen Schutzbleche über den Reifen und der Kette, so dass die Hosenbeine sauber bleiben. Des Weiteren sorgt ein Seitenständer dafür, dass das Damen E-Bike schnell und überall einen sicheren Stand findet.

Gepäckträger hinten oder vorne

Aufgrund des primären Einsatzes als Alltagsfahrzeug ist ein Damen E-Bike für die City fast immer schon mit einem Gepäckträger ausgerüstet. Dieser ist meist ganz klassisch über dem Hinterreifen montiert. Aber neuere Designs machen sich den Vorbau zu Nutze. Vorne unter dem Lenker ist genug Platz für eine Ladefläche oder einen Korb. Dort gelagerte Taschen sind mit einem Griff – auch während der Fahrt – erreicht. 

Außerdem ist so eine bessere Gewichtsverteilung zu erzielen. Antrieb, Akku, Mensch und Gepäck bringen jeweils Druck aufs Rad. Am Besten ist es, diesen möglichst gleichmäßig auf die beiden Räder zu verteilen. Auf diese Weise verhindert man die Überlastung einer Achse und das mögliche Hochsteigen des Rads beim Bremsen. 

Worauf ist beim Kauf eines e-Bike für Damen zu achten?

Günstige Einstiegsmodelle sind sowohl im Fachhandel als auch Online zu haben. Besonders preisgünstige Ausführungen haben meist einen kleineren Akku. Allerdings ist heutzutage die Leistung von Li-ionen Batterien, wie sie im E-Bike Akku vorkommen, allgemein recht hoch. Daher ist auch bei einem billigeren Modell nur selten ein Reichweitenproblem anzutreffen. Sobald die Kapazität des Akkus über 300Wh beträgt, reicht eine Ladung für den Alltag aus. 

Denn in der Praxis kommt auch ein E-Bike vor allem für Strecken zwischen 1 und 30 km zum Einsatz. Nur wenn längere Touren mit schwerem Gepäck oder mit vielen Anstiegen anstehen, bietet sich die Mitnahme eines Ersatz-Akkus an. Aber auch in diesem Fall reicht das Mitführen des Ladegeräts für den Notfall in der Regel aus.

Stabilität und Gewicht

Neben einer passenden, StVZO-konformen Ausstattung sollte beim Kauf auf das Gewicht geachtet werden. Und zwar sowohl auf das Eigengewicht des E-Bikes, als auch auf die maximale Zuladung, die das Rad verträgt. Das Rad sollte mit eigener Kraft anzuheben sein, gleichzeitig stabil genug um zusätzliches Gepäck mitnehmen zu können.

Carbon e-Bike Damen Monocoque Einrohr Rahmen von Leaos

Zusammenfassung

Zentral für die Bezeichnung Damen E-Bike ist der einfache Einstieg durch die Mitte. Dafür muss es das Bein nur über das Verbindungsrohr schaffen, statt mit Schwung über den hinteren Reifen zu müssen. So eignet sich diese Rahmenform für zwei Einsatzzwecke besonders. Erstens ist ein Damen E-Bike die richtige Wahl, wenn kurze Strecken anstehen bei denen öfter mal Auf- und Abgestiegen wird. Aber auch bewegungseingeschränkte Menschen finden hier eine gute Möglichkeit, barrierefreier Aufzusteigen.