Bosch E-Bike: So funktioniert die neue Anti-Tuning Software

1
Bosch Anti-Tuning Software - Vorstellung in Stuttgart.

Manch einer manipuliert sein E-Bike, um schneller unterwegs zu sein. Aber was viele nicht wissen: Ein getuntes E-Bike im öffentlichen Raum zu fahren, kann gefährlich sein und auch rechtliche Folgen mit sich bringen. Bosch eBike Systems wird Manipulationen zukünftig stark erschweren. Im Modelljahr 2020 bringen die Stuttgarter eine Software heraus, die „Frisieren“ eines E-Bikes merkt und daraufhin die Motor-Unterstützung reduziert. Wir erklären wie diese Software funktioniert und warum sie für alle E-Biker wichtig ist.

Funktionsweise der Bosch Anti-Tuning-Software

Die neue Software von Bosch eBike Systems setzt auf die verbauten Sensoren: Während der Fahrt ermittelt sie, ob das Pedelec manipuliert wurde. Sobald die Software das Tuning erkennt, passiert folgendes:

  • Das E-Bike schaltet in den Notlaufbetrieb. Das heißt: Ein Fehlercode zur Manipulation erscheint im Display und die Motor-Unterstützung wird drastisch reduziert. Normale Touren sind damit kaum mehr möglich.
  • Der E-Bike-Fahrer kann das Pedelec wieder voll funktionsfähig bekommen. Dazu fährt er rund 90 Minuten damit und der Normalbetrieb ist wieder hergestellt.
  • Die Manipulationsabfrage ist erneut aktiv und misst kontinuierlich die Sensoren-Daten während der Fahrt.
  • Nach der dritten Wiederherstellung lässt sich der Notlaufbetrieb nicht mehr alleine, sondern nur noch durch das Bosch DiagnosticTool beim Fachhändler aufheben.
  • Fachhändler können Manipulationen am E-Bike auch dann erkennen, wenn das Tuning-Kit zuvor entfernt wurde. Sie sehen, ob und wie oft der Kunde das Pedelec getunt hat.

Das soll den Fahrspaß reduzieren und damit Manipulationen an Antrieben von Bosch unattraktiv machen. Die Software wird ab Modelljahr 2020 in alle eBike-Antriebssysteme von Bosch integriert.

Gleichstellung von Fahrrad und Pedelec beibehalten

Das Pedelec gilt gesetzlich wie ein Fahrrad. Es kann auf Radwegen fahren oder durch den Park und bedarf weder eines Führerscheins, eines Helms, einer Versicherung oder eines Mindestalters. Dennoch hat es einen Motor, der beim Treten dazu geschaltet werden kann und bis 25 km/h unterstützt. Verglichen mit anderen Fahrzeugen wie Rollern ist also die Hürde, sich solch ein Zweirad anzuschaffen, recht gering.

Bosch Neuheiten 2019 – Vorstellung von Antrieben, Akkus und Updates in Stuttgart.

Bei der Vorstellung der neuen Anti-Tuning Software in Stuttgart wird klar: dieser Schritt ist auch eine Investition in Zukunft, damit das Geschäftsmodell von Bosch eBike Systems weiter funktioniert.

Sobald immer mehr E-Biker ihr Pedelec tunen und damit höherer Geschwindigkeiten erreichen, dürften vermehrte Unfälle nicht ausbleiben. Spätestens dann könnte der Gesetzgeber über eine verschärfte Regulierung von Pedelecs nachdenken. Eine Versicherungspflicht ähnlich wie bei den neuen E-Scootern wäre dann denkbar, aber eben auch schlecht für die Verkaufszahlen.

Was ist Tuning eigentlich?

Alle Pedelecs besitzen bei Auslieferung eine Unterstützung bis 25 km/h. Der Motor darf eine Nenndauerleistung von maximal 250 Watt haben. Durch sogenannte Tuning-Kit, lässt sich die maximale Geschwindigkeit mit Unterstützung des Motors erhöhen. Sie sind vor allem online – für fast alle Antriebsmarken – einfach zu beziehen.

Eine beliebte Methode des Tunings: ein Sensor gaukelt dem Tacho vor, dass sich das Rad mit deutlich niedrigerer Geschwindigkeit bewegt. Diese Daten gelangen an den Motor, der entsprechend weiter als die tatsächlichen 25 km/h unterstützt. Allerdings sind die Komponenten eines Pedelecs so gewählt, dass sie lediglich den moderaten Beanspruchungen bei dieser Geschwindigkeit genügen. Technische Auswirkungen sind vorprogrammiert: die Lebensdauer der Komponenten reduziert sich, E-Biker-Fahrer riskieren Schäden am Motor und es kann dann gegebenenfalls zu Unfällen kommen. Außerdem besteht die Gefahr, dass der Käufer bestehende Garantie- und Gewährleistungsansprüche auf das Antriebs-System und die Fahrrad-Komponenten verliert.

Wegen Tunings ins Gefängnis?

Ein getuntes Pedelec ist kein Fahrrad mehr. Es wird dann in der Regel als Kleinkraftrad mit allen Konsequenzen behandelt:

  • Es bestehen eine Führerschein- und Versicherungspflicht.
  • Wer zuwiderhandelt kann eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis beziehungsweise wegen Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz erhalten.
  • Es drohen Geldstrafen und tatsächlich auch Freiheitsstrafen.
  • Sollte es zu Unfällen kommen, gibt es zudem noch zivilrechtliche Konsequenzen wie die Haftung für Personenschäden.

Hintergrund für die Einführung der Anti-Tuning Software von Bosch ist die aktuelle europäische Norm (EN 15194:2017) für elektro-motorisch unterstützte Fahrräder. Sie sieht vor, das Hersteller entsprechende Anti-Tuning Maßnahmen umsetzen.

 

​Bleib immer auf dem Laufenden!

​Mit dem Newsletter von eBikeNews erhälst du die aktuellen E-Bike-Nachrichten ganz bequem in deine Mailbox und verpasst niemals eine Sonderaktion oder Gewinnspiel.

1 KOMMENTAR

  1. es wird wie in anderen Bereichen in einem Katz-und-Maus-Spiel enden. Die einen wollen es verhindern und die anderen setzen alles daran es zu ermöglichen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here