Das neue ST1 X übernimmt Technik und Design der Spitzenklasse in die Einsteiger e-Bike Reihe von Stromer. Damit machen die Schweizer die Vorteile seiner Premium e-Bikes jetzt mehr Menschen zugänglich.

Stromer ist bekannt für seine Premium-e-Bikes. Der Hersteller aus der Schweiz vereint in seinen ST2 Modellen feinste Technologien, um die Kraft des Cyro-Drive-Motors in Geschwindigkeit und beispiellose Reichweite zu verwandeln.

Fährt mit Technik der Premium e-Bikes
Fährt mit Technik der Premium e-Bikes

Technik und Aussehen wie bei den Premium e-Bikes

Das neue Stromer ST1 X bietet ab 2017 e-Bike Interessenten, die die fein abgestimmte Technik und bewährte Ausstattung der Stromer Premium e-Bikes schätzen, Premium S-Pedelec Technik zum Schweizer Einsteigerpreis. Daher hat das schnelle e-Bike auch seinen Namen: X für die Kreuzung zwischen Bezahlbarkeit und Spitzentechnologie.

Besonders erfreulich für die 2017er Modelle ist die neu gewonnene Konnektivität. Über die Omni-App ist der Zugang zum Boardcomputer gegeben, was die Anzeige von Navigationsdaten und Feineinstellungen der Antriebssteuerung möglich macht. Zusätzlich ist jetzt ein Diebstahlschutz integriert.


In Puncto Rahmendesign hat sich das ST1 X ebenfalls an den Premium e-Bikes der ST2 Reihe orientiert. Das neue X Stromer sieht ebenso stabil wie aufgeräumt aus. Das schlägt sich in einem für Stromer-Bikes gar nicht mal so hohen Gewicht aus. Die X e-Bikes liegen mit ihren 26 Kg fest auf der Straße.

Beispielhaft in Sachen Integration - ganz im Sinne Premium e-Bikes
Beispielhaft in Sachen Integration

S-Pedelec für Einsteiger mit Ansprüchen

Der 500 W Cyro-Drive Hinterrad-Antrieb beschleunigt das ST1 X auf 45 Stundenkilometer, dabei sind jedoch 35 Nm die Spitzenleistung. Allerdings vervielfältigt sich bei e-Bikes mit Motor an der hinteren Nabe diese Kraft oft gefühlt, weil der Vortrieb ohne Umweg über die Kette funktioniert und der Anschub-Effekt eintritt. Serienmäßig ist das ST1 X mit einem im Unterrohr versteckten 618 Wh Akku ausgestattet, was eine Reichweite von bis zu 120 Kilometern realistisch macht. Alternativ ist auch die Stromversorgung durch einen 814 WH Akku möglich.

Das S-Pedelec hat eine 11-Gang Schaltung mit einem Kettenblatt vorne, was Umwerfer und einen zweiten Schalthebel unnötig macht. Insgesamt achtete man auf eine geglättete Erscheinungsform. Dazu sind wie bei den ST2 die Kabel im Rahmen untergebracht. Genauso wie das Touch-Display, welches, wie schon aus den ST2 E-Bikes bekannt, vollständig im breiten Oberrohr eingelassen ist.

Premium e-Bike zum Einsteigerpreis von Stromer
Die Comfort Ausführung in Orange

Gut gerüstet ins Jahr 2017

Ausgestattet ist es mit Tektro-Dorado Scheibenbremsen und dem Custom-made Gepäckträger von Rack Time. Die Beleuchtung vorne ist der X4 EP Scheinwerfer und stammt von Roxim, hinten strahlt das Busch & Müller Top Mini.

Erhältlich ist das Stromer ST1 X in den Farben Charcoal, Weiß, Orange. Wie alle Stromer e-Bikes gibt es die Varianten Sport, mit den Rahmengrößen 17, 20, 22 Zoll, oder Comfort, mit etwas tieferem Oberrohr und nur in Rahmengröße 17 zu haben. Der Preis liegt bei 4.990 Euro und hier sind alle Details zu Technik und Vormerk-Möglichkeiten ab 2017.

​Bleib immer auf dem Laufenden!

​Mit dem Newsletter von eBikeNews erhälst du die aktuellen E-Bike-Nachrichten ganz bequem in deine Mailbox und verpasst niemals eine Sonderaktion oder Gewinnspiel.

7 KOMMENTARE

  1. Weshalb werden immer noch E-Bikes mit einer vorsintflutlichen, klapprigen und nicht im Stand schaltbaren Kettenschaltung als Sitzenklasse bejubelt? Bei einen E-Bike der wahren Spitzenklasse mit Hinterradnabenmotor muss beim heutigen Stand der Technik eine auch im Stand schaltbare Pinion-Tretlagerschaltung eingebaut sein, alles andere ist billiger nur auf Schau gemachter Murks.

  2. Kettenschaltung wäre schon o.k., aber nicht mit nur 11 Gängen. Da fehlen es an Entfaltung, also oben oder unten die Gänge. Der Vorteil eines Nabenmotors ist ja gerade, dass man vor ein 2-fach oder 3-fach Kettenblatt verbauen kann. Pinion ist zwar als Tretlagergetriebeschaltung eine Option aber dann in einer Preisklasse um 7.000 €.

  3. Ein Pinion Getriebe ist unnötig schwer und dazu unverhältnismäßig teuer.
    Die Zukunft liegt im Mittelmotor .
    Somit hat sich das mit Pinion erledigt.
    Ein Tip zur effizienten , preiswerten Kettenschaltung : einfach schalten lernen,
    vorausdenkend fahren ,
    dann klappt das perfekt .
    Abertausende Rennradler und Mountainbiker beweisen das.

  4. Kette mit Mittelmotor ist insbesondere beim S Pedelec eine Katastrophe.
    Nach zwei Jahren war ich verschlissene Ketten und schwarze Hände leid und den Dreck mit dem Geschmiere.
    Seit bald drei Jahren fahre ich Pinion mit Riemen. Wartungsaufwand praktisch null.
    Meins kostete 4000 (Herbstrabatt).
    Wenn die Stückzahlen höher wären und die Zulassung mit Augenmaß standardisiert wäre ginge sogar ein Preis darunter.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here