Faraday ab 2017 Teil der Pon.Bikes

Kleiner Motor, große Unterstützung. Die niederländische Pon Holding kauft Faraday Bicycles aus San Francisco. Die Firma bleibt eigenständig, liefert Eintritt in den US-Markt.

Die e-Bikes von Faraday sind eine Ausnahme-Erscheinung im Pedelec Markt. Vom Design her sind sie Liefer-Fahrrädern aus den 1940er Jahren nachempfunden. Aber im Rahmeninneren haben sie Akku und Smart-Technologie versteckt. Der Boost-Hebel am Lenker bringt einen locker über jeden Anstieg, sonst ist der Vorderrad-Antrieb moderat. Mit 17 Kg sind sie vergleichsweise leicht.

Pon.Bikes und Faraday

Die Marke gibt es erst seit 2012, aber der Erfolg spricht für sich. Ursprünglich als Designstudie entwickelt, konnte über eine erfolgreiche Kickstarter Kampagne genügend Geld eingesammelt werden, dass 2014 die Produktion startete. Auch die eBikeNews Redaktion war ziemlich eingenommen als wir die Faraday e-Bikes auf der Eurobike 2016 ausprobierten. Hier ist der Artikel mit Video dazu.

Pon.Bikes ist die Rad-Abteilung der Pon Holding, einer der größten Familien geführten Unternehmen der Niederlande. Neben über elf im In- und Ausland bekannten Rad- und e-Bike Marken wie BBB, Cervélo, FietsNed, Focus, Gazelle, Kalkhoff, Raleigh, Rixe, Santa Cruz, Union sowie Univega, gehört jetzt also Faraday zum Portfolio der Dachmarke.

Das Faraday e-Bike Hero Forest

Verkauf von Faraday e-Bikes in Europa

Seit Mitte 2016 sind die Faraday Bikes über den Online Handel erhältlich. Zunächst konnten nur Kunden in den USA, Kanada und Mexico die E-Räder bestellen. Nun ist das auch über den deutschen Online-Händler e-lastenrad.de möglich – der Versand geht nach ganz Europa.

Es gibt zwei Modelle, jeweils in sparsamerer oder großzügigerer Ausführung. Das Porteur hat einen Diamantrahmen mit doppeltem Oberrohr, während mit dem Cortland auch ein Tiefeinsteiger Modell zu Verfügung steht. In den 900 Euro teureren Bikes sorgen Zahnriemen, Nabenschaltung, hydraulische Scheibenbremsen und Schutzbleche aus Bambus für Sicherheit und Komfort. Dagegen ist die mit 2.999 Euro günstigere S-Variante mit Kettenschaltung und Stahl-Schutzblechen ausgestattet.

Für beide bietet Faraday passendes Zubehör, wie Gepäcktaschen aus braunem Leder, Tragegriff oder Klingel, an. Außerdem ist ein Gepäckträger mit Holzboden erhältlich. Vorne ist dieser quadratisch, hinten länglich. Über eine Klemmvorrichtung und mittels einer Schraube, die den Korb an einem vorgelötetem Teil sichert, ist der Gepäckträger leicht abnehmbar und beeinträchtigt das Fahrverhalten auch bei voller Beladung nicht negativ.

​Bleib immer auf dem Laufenden!

​Mit dem Newsletter von eBikeNews erhälst du die aktuellen E-Bike-Nachrichten ganz bequem in deine Mailbox und verpasst niemals eine Sonderaktion oder Gewinnspiel.

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here