E-Bike Akkupflege: Ein Ratgeber für lang anhaltenden Fahrspaß

0
E-Bike Akkupflege: eine Übersicht

Zusammen mit dem Motor bildet der Akku das Herzstück am E-Bike. Damit dieser möglichst lange hält gilt es einige Dinge zu beachten. Gerade wenn die kalte Jahreszeit naht und für die tägliche Fahrt mit dem E-Bike immer mehr Kleidung angelegt wird. Auch für die Elektronik des E-Bikes werden die Temperaturen allerdings kühler und es stellt sich die Frage, was das für unseren Akku bedeutet? Mit diesem Ratgeber geben wir dir einen Überblick über die richtige E-Bike Akkupflege.

Anzeige

Worum geht es in diesem Artikel über die E-Bike Akkupflege?

Dieser Artikel beschreibt, wie du durch gute Pflege möglichst lange deine teure Investition in einen Akku nutzen kannst. Dieser Artikel beschreibt nicht, wie man mit einer Akkuladung möglichst weite Entfernungen zurücklegen kann. Bei den Akkus konzentrieren wir uns auf die Lithium-Ionen-Akkus, die heute den Standard in E-Bikes bilden.

Der Artikel soll dich für bestimmte Aspekte des Umgangs mit dem Akku sensibilisieren. Die Zahlen in diesem Beitrag geben durchschnittliche Werte wieder. Für konkrete Zahlen empfehlen wir dir einen Blick in die Betriebsanleitung deines E-Bikes oder deines Akkus.

Die richtige E-Bike Akkupflege: große Reichweite versus Vollbrand

Auch wenn wir dir mitunter Tipps für eine lange Lebensdauer deines Akkus geben, nehmen viele Zeilen auf den sicheren Betrieb deines Akkus Bezug. Denn leider ist es so: Ein grob fahrlässiger Gebrauch eines E-Bikes Akku führt zu weit mehr Schaden als eine Reduzierung seiner Lebensdauer. Im Extremfall kann ein schlecht behandelter Akku brandgefährlich werden.

Ist mehrmals täglich laden schädlich für den Akku?

Früher galt das teilweise Entladen von Akkus und anschließende Laden als schädlich. Als Schlagwort wurde der Memory Effect angeführt. Diese Regel gilt bei Lithium-Ionen-Akkus nicht mehr. Es ist okay, einen nur teilweise entladenen Akku wieder an die Steckdose anzuschließen.

Gerade bei längeren Touren ist es sogar sinnvoll, jeden Stop zum Nachladen zu nutzen. So kommst du mit kleineren Akkus relativ weit und ersparst dir den Kauf von teuren Modellen mit größeren Energiespeichermengen.

Die in Betriebsanleitungen maximalen Ladezyklen für die Lebensdauer eines Akkus verstehen sich als Voll-Ladezyklen. Lädst du einen Akku von 30% auf 90% auf, hast du lediglich 60% eines Voll-Ladezyklus verbraucht. Daraus ist relativ leicht ersichtlich, dass dir aus häufigem Nachladen kein Nachteil entsteht.

Bei welchen Temperaturen fühlen sich Akkus am wohlsten?

FAHRER Akku Cover an einem Bosch Rahmenakku
Ein Akku Cover reduziert das Abkühlungsrisiko während der kalten Wintertage (Foto: FAHRER)

Der ideale Temperaturbereich liegt zwischen 15 und 20 Grad. Natürlich sind diese Temperaturen während der Fahrt nicht immer gewährleistet. Aus der Angabe dieser Temperaturen lassen sich aber Hinweise für die E-Bike Akkupflege ableiten. Je nach Jahreszeit lässt sich daraus schließen, ob der Akku mit in die Wohnung genommen werden sollte oder nicht.

Während der kalten Außentemperaturen ist es sinnvoll, den Akku erst kurz vor dem Fahrtantritt in das E-Bike einzubauen. Neben dem Radfahrer, der sich mit der richtigen Fahrrad Regenkleidung gegen nasskaltes Wetter schützen kann, sollte auch der Akku bedacht werden. Für viele Akkus gibt es daher spezielle Thermoschutzhüllen*, die ein Auskühlen verzögern. Das Auskühlen kann einer der Gründe dafür sein, dass die Reichweite des E-Bike Akkus trotz guter Pflege im Winter geringer ist.

Wie soll ein Akku geladen werden?

Ein Akku sollte immer mit dem Originalladegerät geladen werden. Dieses stellt in Zusammenarbeit mit dem im Akku integrierten BMS (Batteriemanagementsystem) sicher, dass es zu keiner gefährlichen Überladung kommt. Die Außentemperaturen sollten während des Ladevorganges im Bereich von 0 bis 40 Grad bleiben.

Hinweise zum sicheren Laden des E-Bike Akkus: Während des Ladens besteht am ehesten die Gefahr, dass der Akku Feuer fängt. Deshalb sollte das Laden nicht unbeaufsichtigt stattfinden. Auch hier geht es ein wenig um das richtige Augenmaß. Wird der Akku während einer Fahrpause im öffentlichen Bereich aufgeladen, musst du natürlich nicht neben dem Fahrrad sitzen bleiben.

Schon etwas gefährlicher ist es, das Fahrrad im Keller aufzuladen und stundenlang unbeaufsichtigt zu lassen. In diesem Fall wird empfohlen, den Raum mit einem Rauchmelder zu sichern. Es erhöht auch die Sicherheit, den Akku nicht in der Nähe von entflammbaren Materialien zu laden.

Wie soll ein Akku während einer längeren Nichtbenutzung gelagert werden?

So hält der E-Bike Akku länger - Ladestand Anzeige
Während einer längeren Lagerung sollte der Ladestand zwischen 30% und 60% bleiben (Foto: Binova Flow)

Der Akku sollte bei Zimmertemperatur gelagert werden. Der beste Ladezustand während einer längeren Ladezeit beträgt 30 bis 60%. Da manche Akkus zu Selbstentladung neigen, sollte nach einem Monat der Ladezustand überprüft werden. Je nach Produkt gelten Lagertemperaturen von unter -10 Grad als schädlich. Temperaturen über 60 Grad sind hingegen bereits gefährlich.

Wie soll ein Akku transportiert werden?

Auch während des Transports stellen hohe Temperaturen und Erschütterungen eine Gefahr dar. Der Akku sollte deshalb gut gegen Verrutschen gesichert sein. Das reduziert die Gefahr, dass der Akku Schläge erleidet, die in seinem Inneren die Trennschichten zerstören. Außerdem beugt es der Gefahr vor, dass der Akku bei einem Unfall zu einem Geschoss wird. In diesem Zusammenhang ist es auch empfehlenswert, E-Bikes nur ohne Akkus auf Fahrradträgern zu transportieren.

Anzeige

Wichtig ist außerdem: Bei dem Transport eines Akkus liegen seine Kontakte offen. Es gilt zu vermeiden, dass diese irrtümlich überbrückt werden. Deshalb sollte der Akku nicht in der Nähe von Metall gelagert werden. Eine andere Gefahrenquelle ist das Verbiegen des Akkus. Das kann die hauchdünnen Trennschichten im Akku zerstören. Wer zum Beispiel sein E-Bike am Griff des Gepäckträgerakkus hochhebt, setzt diesen Akku Verbiegungskräfte aus.

Was sollte ich mit einem Akku keinesfalls machen?

Du solltest den Akku niemals selbstständig öffnen. Die Industrie stellt jährlich immer leichtere Modelle mit noch größeren Energiemengen bereit. Dies gelingt aber nur durch eine kompakte Bauweise, in der jeder Millimeter ausgenutzt wird. Öffnet man leichtfertig das Gehäuse können wichtige Funktionen ausfallen.

Die Lithium-Ionen-Akkus sind empfindlich gegenüber Übertemperaturen. Das Abstellen des E-Bikes oder das Lagern des Akkus bei großer Hitze ist deshalb zu vermeiden. Hohe Temperaturen entstehen oft schneller als vermutet. So kann die direkte Sonnenbestrahlung auf ein parkendes E-Bike hohe Temperaturen verursachen.

Du solltest den Akku nicht mit einem Wasserstrahl reinigen. Das gilt auch für die Reinigung des Fahrrades mit einem Wasserschlauch. Hochdruckreiniger mögen zwar effizient gegen verkrusteten Schlamm sein, sind aber für die E-Bike Akkupflege gänzlich ungeeignet. Wirkt der Akku unansehnlich, darf er lediglich mit einem feuchten Tuch abgewischt werden.

Hintergrundinfo: Was bedeutet die Schutzart eines Akkus für mich?

Manche Hersteller werben mit der hohen Schutzart ihrer Akkus. Die Schutzart wird mit Hilfe des Kürzels IP und zweier Ziffern beschrieben (IPnn). Die erste Ziffer definiert den Schutz des Akkus gegen Berührung und Fremdkörper. Die zweite Ziffer beschreibt die Unempfindlichkeit des Akkus gegenüber Feuchtigkeit. Hier darfst du dich jedoch nicht in einer falschen Sicherheit wiegen. Zum Beispiel stellt die häufige angewandte Schutzart IP54 lediglich einen Schutz gegen Spritzwasser dar. Als Schutz gegen einen Wasserstrahl müsste die letzte Zimmer eine 5 oder eine 6 sein. Einem Hochdruckreiniger halten nur Geräte mit der Schutzart IPn9 stand.

Kann ich einen Akku reparieren lassen?

Manchmal hat man das Gefühl, der Akku schwächelt bereits lange vor seiner erwarteten Lebensdauer oder es sind sogar Beschädigungen zu sehen. Der Fachhändler deines Vertrauens kann mit einem Diagnosetool klären, in welchem Zustand sich der Akku befindet. Auch innerhalb der Garantie ist der Weg zum Händler der erste Schritt. Oft ist allerdings ein Austausch oder der Kauf eines Ersatzakkus die einzige Lösung. Eine gute E-Bike Versicherung kann dich in diesem Fall vor hohen Kosten schützen.

Ist der Akku beschädigt, solltest du den Akku sofort zum Fachhändler bringen und bis dahin sehr sorgfältig damit umgehen. Eine zusätzliche Beschädigung in dieser Phase kann einen Bruch der Trennschichten auslösen und brandgefährlich werden! Falls dein Akku definitiv defekt ist oder du einen Ersatzakku brauchst, haben wir einen Konfigurator entwickelt. Mit diesem kannst du innerhalb weniger Schritte den passenden Akku für dein E-Bike finden.

Antriebstyp: Für welchen Antrieb brauchen Sie einen Akku?

 

Hintergrundinfo: Was macht einen E-Bike Akku brandgefährlich?

Vereinfacht ausgedrückt macht ein Kurzschluss den Akku brandgefährlich. Im Gegensatz zu elektrischen Verbrauchern sorgt darüber hinaus keine Sicherung dafür, dass die Gefahr sofort gebannt ist. Der Kurzschluss entsteht in der Stromquelle selbst und kann nicht durch Abschalten behoben werden.

Im Akku sind – wieder vereinfacht ausgedrückt – die Potentiale durch zwei verschiedene chemische Schichten abgebildet, die durch eine sehr dünne dritte Schicht gegen einen Kurzschluss gesichert sind. Bricht diese Schicht, entsteht eine chemische Reaktion, die sich sehr lange selbst nährt.

Diese chemische Reaktion kann durch mechanische Beschädigung (Schlag, Verbiegung) oder durch Überhitzung ausgelöst werden. Dabei fängt zunächst die betroffene Zelle Feuer und löst durch die Hitzeentwicklung eine Kettenreaktion bei seinen Nachbarzellen aus.

Der Akku brennt: Was nun?

Bei diesem Absatz geht es mehr um eine Sensibilisierung für das Thema und weniger um die beste Art, einen brennenden Akku zu löschen. Zuverlässig löschen und das verbrannte Gerät anschließend ordnungsgemäß entsorgen kann nur die Feuerwehr.

Das Problematische an einem Akkubrand:

Die chemische Reaktion lässt sich nicht so einfach stoppen. Sie erzeugt zusätzlich gefährliche Gase und macht den Aufenthalt im Raum lebensgefährlich. Die hohe Hitzeentwicklung entzündet entflammbare Materialien in der Nähe des Akkus.

Daraus ergibt sich der folgende Tipp: Ein Akku sollte niemals in der Nähe von leicht entflammbaren Gegenständen (Vorhänge, Teppiche, Reinigungsmittel, Papiermengen, etc.) gelagert oder geladen werden. Mit etwas Glück im Pech brennt der Akku dann zwar ab, entzündet aber keine weiteren Gegenstände.

Die richtige E-Bike Akkupflege: eine Zusammenfassung

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass für einen langen Fahrspaß nur wenige Regeln einzuhalten sind. Lädt man mit dem Originalladegerät und hält man den Akku die meiste Zeit im optimalen Temperaturbereich, bleibt dieser eine lange Zeit fit. Für den Fall, dass du doch mal einen neuen Akku benötigst, haben wir einen Konfigurator für den Kauf von E-Bike Akkus entwickelt. Wichtig ist jedoch, die Brandgefahr eines Akkus zu verstehen. Bei korrekter Lagerung und Ladung sowie sofortiger Rückgabe eines beschädigten Akkus hast du aber auch hier nichts zu befürchten. Die Gefahr hält sich somit jedenfalls in engen Grenzen.

Anzeige

 

​Bleib immer auf dem Laufenden!

​Mit dem Newsletter von eBikeNews erhälst du die aktuellen E-Bike-Nachrichten ganz bequem in deine Mailbox und verpasst niemals eine Sonderaktion oder Gewinnspiel.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here