Test Vivax Optimo E-Mountainbike

In den Wörgler Bergen haben wir das vivax optimo e-MTB getestet, mit im Sattelrohr verstecktem, ultraleichten Antrieb.

Seit mehr als 10 Jahren bietet das österreichische Unternehmen vivax drive einen Antrieb an, dessen Einbau nahezu keinen Einfluss auf Aussehen oder Fahrverhalten ausübt. Die Rede ist vom vivax assist, dem leichtesten Fahrradantrieb der Welt (1,8 kg inkl. Akku).

Es ist Teil der Kommunikationsstrategie des Antriebherstellers, die potentiellen Kunden durch geführte Testfahrten zu überzeugen. Damit wird ein lang gehegter Kundenwunsch erfüllt: Das zukünftige Fahrrad unter fachkundiger Anleitung nicht nur ausprobieren zu können, sondern auch richtig benutzen zu lernen.

Wir von der eBike News Redaktion nehmen an einer dieser Testfahrten direkt am Stammsitz im österreichischen Wörgl teil. Wir hatten vereinbart, das E-Mountainbike vivax optimo 27,5 erstmals mit der neuen dreistufigen Steuerung zu testen. Diese wird 2018 auf den Markt kommen und die Möglichkeit bieten, die E-Unterstützung im Ausmaß von 100%, 75% oder 50% zu nutzen.

vivax e-Bike Optimo 27,5
Vivax e-Bike Optimo 27,5

Der erste Eindruck

Sofort fällt uns das Logo des Unternehmens, ein geflügelter Steinbock, auf. Und diese Darstellung beschreibt das äußere Erscheinungsbild des Produkts recht gut. Das in den Tiroler Bergen entworfene Mountainbike wirkt geländegängig und naturverbunden wie ein Cabra Ibex (Steinbock). Trotz eingebauter E-Unterstützung sind keine Gehäuse für Motor und Akku sichtbar.

Lediglich eine kurze Kabelverbindung von der Satteltasche (dort steckt der Akku) zur Sattelstütze verrät, dass sich im Sattelrohr ein elektrischer Assistent befindet. Der geflügelte Steinbock verbirgt das Geheimnis seiner Kraft sehr diskret.

Das Fahrerleben mit dem vivax optimo

Auch nach dem Aufsteigen verhält sich das Fahrrad wie ein normales Mountainbike. Mit einem Gewicht von 12,9 kg liegt es im Mittelfeld herkömmlicher MTBs ohne e-Antrieb. Die ersten Streckenkilometer fahren wir entlang dem Wörgler Becken. Eine E-Unterstützung ist für uns noch kein Thema.

Erst als es den Angerberg hinaufgeht, wird der Wunsch nach einer Fahrerleichterung deutlich. Die warme Herbstsonne scheint auf uns und langsam kommen wir ins Schwitzen. Mit einem Druck auf den Funktaster am Lenker aktivieren wir den Sattelrohrmotor und der Steinbock startet seinen Ritt.

Daumenschalter und Anzeige am Vivax Optimo E-Mountainbike

An dieser Stelle beginnen wir die geführte Tour zu schätzen. Der ausgeklügelte Antrieb verlangt nach einem sorgfältigen Umgang mit den zur Verfügung gestellten Features. Mit welchem Gang zieht uns der Motor am besten? Brauchen wir an dieser Stelle die volle Unterstützung oder reicht schon die Hälfte? Welche Trittfrequenz fühlt sich gut an?

Die hilfreichen Tipps unserer Fachbegleiterin nehmen wir gerne entgegen. Um besser vergleichen zu können, fahren wir einige Strecken mehrmals mit verschiedenen Einstellungen und beginnen die Unterschiede zu fühlen. Gemeinsam tasten wir uns an jenen Modus heran, der uns sportlich pedalieren lässt und uns trotzdem nicht anstrengt.

Das ist genau das, was man sich von gesundem Fahrradfahren erwartet. So verwundert es uns auch nicht, dass der Name vivax im Lateinischen für die Begriffe dauerhaft und langlebig steht. Ein kleines Detail am Rande: An einer engen Kehre müssen wir die Räder mal kurz mit der Hand in die andere Richtung stellen. Im wahrsten Sinne des Wortes unbeschwert gelingt uns diese Übung.

Vivax Assist Detail

Gewicht und Akkuleistung

Das ist wohl auch das Trickreiche an dieser Lösung. Die Unterstützung wird zu keiner Last. Der Antrieb fällt nicht besonders ins Gewicht, er leistet im abgeschalteten Zustand keinen spürbaren Widerstand. Ist er aktiv, hören wir ein leichtes Summen.

Da wir die Unterstützung nur bei den steilen Strecken einsetzen, müssen wir auch nicht befürchten, plötzlich ohne sie auskommen zu müssen. Durch das kleine Ladegerät im Rucksack ist auch das Nachladen an jeder einfachen Steckdose möglich.

Eine Stunde Aufladen beim Hüttenwirt und schon haben wir weitere 20 Minuten Energie für die nächsten Höhenmeter. Laut Herstellerangaben sind mit dem 9 Ah Akku auch ohne Nachladen je nach Leistungsstufe mindestens 1.200 bis 2.400 Höhenmeter zu bewältigen.

Für wen ist das vivax optimo 27,5 geeignet?

  • Besonders für Mountainbiker, die sich an steilen Stellen unterstützen lassen wollen, ohne sich die ganze Zeit mit einem schweren E-Bike abmühen zu müssen.
  • Ideal für Gruppenteilnehmer, die durch die fein justierbare Antriebsleistung (100%, 75%, 50%) immer gleichauf mit den anderen Mountainbikern bleiben wollen.

Für wen ist der Antrieb vivax assist generell geeignet?

Der Antrieb kann von einem Fachhändler in einem bereits vorhandenen Fahrrad nachgerüstet werden. Das ursprüngliche Fahrverhalten des Rades verändert sich dabei kaum und erlaubt damit eine verschiedenartige Nutzung desselben Fahrrades. Der Umrüstsatz eignet sich für

  • sportlich Radelnde, die auch bergauf und bei Gegenwind ihre Trittfrequenz ohne Überanstrengung halten wollen.
  • Pendler, die mit E-Unterstützung gelassen ins Büro kommen möchten und sich auf dem Rückweg auf einem leichten Rad auspowern wollen.
  • Tourenfahrer, die mit einem simplen Reiserad gemütlich die schönen Strecken genießen und an den weniger interessanten Stellen sportlich pedalierend rasch vorankommen wollen.
Vivax_Shooting_07_2016_111_N_farbe
Foto: Vivax

Die Erkenntnisse vom vivax optimo Test zusammengefasst

Pro

+ mit 1,8 kg ist der Antrieb extrem leicht
+ Motor beeinflusst weder das ursprüngliche Design des Rades, noch das Fahrverhalten
+ Antrieb wird im deaktivierten Modus nicht zur Last, man hat die Wahl zu radeln oder zu e-biken

Contra

– Eine zufriedenstellende Unterstützung setzt den aktiven Gebrauch der Gangschaltung voraus
– Schaltet unterhalb 30 Umdrehung pro Minute selbständig ab

 

Fazit

Der Antrieb ist besonders gut geeignet für Radfahrer, denen der Erhalt der Charakteristik ihres gewählten Radtypes – insbesondere das Gewicht – wichtig ist, aber auf eine E-Unterstützung in bestimmten Situationen nicht verzichten wollen.

Du willst den Vivax-Antrieb Probefahren?

Erfahre als erster wenn es soweit ist.

2 KOMMENTARE

  1. Ich hätte Interesse an meinem Canyon Hardtail einen Vivax Antrieb nachrüsten zu lassen.
    Wo könnte ich möglichst in meiner Gegend diesen Antrieb nachrüsten zu lassen.
    Willi Frasch
    Teutonenstrasse 57
    D74078 Heilbronn
    Tel. 07131-44646
    E-Mail: wfrasch.finanz@arcor.de

  2. Alle vivax Fachhändler finden Sie unter: https://www.vivax-assist.com/de/haendler/haendler-in-der-naehe.php
    Fachhändler, die als vivax-Premiumhändler gekennzeichnet sind haben ausreichend vivax-Motoren vor Ort, um Sie rasch zu bedienen. Alle Premiumhändler habe auch die vivax Einbauschulung erfolgreich absolviert.
    Weitere Informationen erhalten Sie bei Bedarf zudem direkt von den vivax Mitarbeiter(innen) in Wörgl.
    Wir wünschen viel Freude mit dem vivax-assist – Team vivax

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here